Augenheilkunde für Kinder

iStock_000002001471SmallJedes Kind sollte spätestens im Alter von 22-26 Monaten (auch im Mutter Kind Paß vorgeschrieben) vom Augenarzt untersucht werden. Mittels einer Schattenprobe (Skiaskopie) bei weitgetropften Pupillen (dabei wird die Fähigkeit zu fokussieren ausgeschaltet) wird die Dioptrienbestimmung, ein orthoptischer Status (Prüfung ob latentes oder manifestes Schielen vorliegt) sowie eine Netzhautuntersuchung durchgeführt.

Unkorrigierte höhergradige Fehlsichtigkeit (Kurz-, Weit- oder Stabsichtigkeit) wird vorerst von den Eltern nicht bemerkt, kann aber dazu führen, daß Ihr Kind zu schielen beginnt oder schwachsichtig wird, das heißt, das Auge nicht richtig “sehen lernt” und auch im Erwachsenenalter nicht gut sieht.

 

Wir empfehlen jährliche Augenuntersuchungen auch  bei Schulkindern, da schlechtes Sehen für schlechte schulische Leistungen verantwortlich sein kann und die Beschwerden (Kopfschmerzen, Leseunlust, Müdigkeit) oft nicht mit den Augen in Zusammenhang gebracht werden.